John Allen John Allen
Menu

Artist Info

Ein Rock ’n’ Roll Märchen

(scroll down for English version)

Nach seiner beinahe märchenhaften Entdeckung durch Frank Turner im Herbst 2013 ist viel passiert im Leben von John Allen. Er hat seinen Job gekündigt, sein Lehrer-dasein an den Nagel gehängt um sich vollständig der Musik zu widmen und tourt seitdem rastlos durch Europa. Knapp 500 Shows in weniger als vier Jahren stehen zu Buche, darunter Tourneen mit Größen der Singer/Songwriter Szene wie Lucero, Ben Caplan & The Casual Smokers, Tim Vantol, Joe Ginsberg, Northcote und Emily Barker, sowie Konzerte mit dem Popstar Milow.

Rau wie die Stürmische See

Seine musikalische Heimat siedelt Allen “irgendwo zwischen klassischem Singer-Songwriter, Folk, Country, Punk und Americana” an. Als bedeutendste Einflüsse auf seinem Weg benennt er Größen wie Bob Dylan, Bruce Springsteen, Nick Cave und Tom Waits. In seinen Songs beschwört er die Geister der Vergangenheit, trauert verflossenen Lieben hinterher, besingt die Freiheit auf der Straße, lobt den Optimismus des Neuanfangs und kokettiert mit Alltäglichem.

‘Ghosts’ heißt Allen’s inzwischen viertes Studioalbum. Allen konfrontiert verflossene Liebschaften, spinnt Geschichten von Tod, Angst, Verzweiflung und Weltuntergang, haucht geheimnisvollen Charakteren Leben ein und entfernt sich dabei stetig weiter vom Image des gitarrenspielenden Folk-Punks. ‘Ghosts’ zeugt von lyrischer Reife und dem Mut zu Gunsten von musikalischen Experimenten althergebrachte Wege zu verlassen. Allen Dämonen, allen zwielichtigen Gestalten und allen zu Musik gemachten Niederlagen zum Trotz, schafft es Allen dennoch, immer wieder kleine Leuchtfeuer der Hoffnung zu entzünden. So ist ‘Ghosts’ zugleich brachial und zerbrechlich, düster und romantisch, rumpelnd, bedrohlich und versöhnlich. Bei aller Veränderung und musikalischer Weiterentwicklung ist Allen’s markante Stimme geblieben, die auf ‘Ghosts’ röhrt, streichelt und voller Wahnwitz bedroht. Zusammen mit seiner Band, den Black Pages, sowie zahlreichen namenhaften Gastmusikern entstand der Longplayer im Frühjahr 2016 und wurde im November des gleichen Jahres veröffentlicht. Fans und Kritiker nahmen das Album mit Begeisterung auf, der Rolling Stone zog gar Vergleiche mit Bruce Springsteen,Nick Cave und Tom Waits.

So eingängig seine Melodiebögen sind, so schwermütig können seine Texte sein, umwoben von einer Melancholie, Verzweiflung und Düsternis, die sich auch in seiner Stimme widerspiegeln, einer Stimme die rau ist wie die stürmische See. Wer Allen zuhört, wer sieht, wie er mit seinen Instrumenten auf der Bühne verschmilzt, wie er das Gesungene immer neu zu durchleben scheint, der ahnt: Hier singt einer, der viel durchgemacht und dennoch nicht aufgehört hat, an die heilende Kraft der Musik zu glauben und ruhelos das Licht am Ende des Tunnels zu suchen.

 

Vielleicht ist John Allen nichts als ein Glückspilz. Mit Sicherheit aber hat er die sich bietenden Chancen ausgenutzt und ist nun unterwegs, um seinem eigenen Rock ’n’ Roll Märchen noch das eine oder andere Kapitel hinzuzufügen.


                       _mg_6912 _mg_6925 _mg_6932

Pressefotos
copyright: honeymilk.de


 

A Rock ’n’ Roll Fairy Tale

Following his fairy-tale discovery by Frank Turner in Fall 2013, much has happened in John Allen’s life. He has quit his job, waved good-bye to his teaching days to devote himself fully to music and to restlessly tour through Europe. Four records and about 500 shows in less than four years make up for a remarkable CV, amongst them tours with artists like Lucero, Ben Caplan & The Casual Smokers, Tim Vantol, Joe Ginsberg, Northcote and Emily Barker, as well as one-off shows with poster Milow for example.

Rough like the stormy sea

His musical home, as Allen calls it, is somewhere between trademark singer/songwriter, folk, country, punk rock and americana. His influences are masters of the art, Bob Dylan, Bruce Springsteen and Tom Waits.
In his songs, Allen summons the ghosts of the past, mourns former lovers, sings about the freedom on the road, praises the optimism of restarting and coquettes with daily life. His melodies might be catchy, but his lyrics are haunting, wrapped in melancholy, desperation and darkness that is also reflected in his voice, a voice as rough as the stormy sea.

‘Ghosts’ is John Allen’s fourth record, in which he confronts passed by lovers and spins yarns about death, anxiety, desperation and the apocalypse. He breathes life into mysterious characters and step by step distances himself from the image of a guitar-playing folk-punk. ‘Ghosts’ is a work of immense lyrical depth and the courage to leave the trodden paths in favour of musical experiments. Despite of all ghosts and demons, of all shady characters and every turned-into-music defeat, Allen lights little beacons of hope. Consequently, ‘Ghosts’ is brute yet fragile, dark yet romantic, rumbling, menacing and still manages to be forgiving. Through all the change, one thing stays familiar. Allen’s distinctive voice still roars, caresses and threatens in lunacy. Together with his band, The Black Pages, and a number of renowned guest musicians, Ghosts was recorded in early 2016 and released in November the same year. Fans and critics alike loved the album, with Rolling Stone Magazine comparing Allen to Bruce Springsteen, Nick Cave and Tom Waits.

If you listen to John Allen, if you see how he and his instruments merge on stage, how he not only sings, but relives his songs time and time again, you realise that this is one man who has been through a lot and who still refuses to give in, who still believes in the healing powers of music and who still restlessly searches for the light at the end of the tunnel.

Maybe John Allen has made a pact with the devil and sold his soul at the crossroads. Certainly though, he has made the best out of the hand he’s been dealt and is now on the road of adding many more chapters to his own personal rock ’n’ roll fairytale.

More